Golf ist ein Sport der auch Regeln und Etikette beinhaltet. Daher die Bitte an alle Teilnehmer unserer Turniere die Bitte, die Golfregeln sowie Etikette zu beachten und einzuhalten. Golf zeichnet sich dadurch aus, dass der Mitbewerber (Flightpartner) nicht nur sportlicher Mitstreiter, sondern auch gleichzeitig Schiedsrichter ist.

Es gelten die neuen Golfregeln, die entscheidende Einschnitte in das Spiel mit sich bringen. Ein wesentliches Kriterium der neuen Regeln ist „das Spiel schneller zu gestalten“.

- Bitte achtet auf das Einhalten der Suchzeit, die nur noch maimal 3 Minuten beträgt

ACHTUNG:Das bedeutet nicht, dass z.B. bei einem 4er Flight alle Spieler zunächst 3 Minuten den Ball vom Spieler A suchen, dann 3 Minuten von Spieler B usw. Damit würden ja bei 3 Ballsuchen 3 x 3 Minuten = 9 Minuten Suchzeit zusammen kommen - das ist gegen die Regel, denn würde das bei 10 Loch vorkommen, summiert sich die Suchzeit schon auf 1 1/2 Stunden. Gehen Spieler, die ihren Ball auch suchen müssen mit dem Mitspieler auch für dessen Ball auf die Suche, geht das von ihren eigenen 3 Minuten verloren.

- Sollten Probleme in der Auslegung auftreten, ist ein Regelball zu spielen. Die unklare Sachlage wird, vor Abgabe der Scorekarte, der Spielleitung vorgetragen und entschieden

Am Anfang der Saison gelten noch Winterregeln

In der Zeit vom 1. November bis 30. April eines Jahres sind vorgabewirksame Bedingungen auch dann gegeben, wenn wegen erschwerter Spielbedingungen „Besserlegen“ durch Platzregel zeitlich unbegrenzt gestattet ist.

Besserlegen - niemals näher an die Fahne

Eine offizielle Begründung, um das Besserlegen zu erlauben, sind schwierige Witterungsverhältnisse, tiefe Böden oder um den Boden zu schonen. Wird die Position des Balls verändert, dann darf er nie näher an die Fahne gelegt werden. Als Daumenregel gilt, dass der Ball meist um die Entfernung einer Scorekarte verschoben werden darf. Die Lage des Balls ist vorher mit einem Ballmarker zu kennzeichnen. Wird der Ball aufgehoben, darf er in einem Zug auch gereinigt werden. Das Rough und Semirough sind von dieser Regelung ausgenommen.

PLATZREGELN SENIORS GOLF SOCIETY DTGR

In Ergänzung der offiziellen Golfregeln gelten die folgenden Platzregeln:

QUELLENHOF AUS

Die Ausgrenze wird durch die den Platz umgebenden Zäune, weiße Linien bzw. Pfähle, oder befestigte Wege gekennzeichnet. Sind Zäune oder Linien bzw. weiße Pfähle vorhanden, markieren diese die Ausgrenze. Die Straße entlang der Bahnen 3, 5, 14, 15, 16, 17 und 18 ist die Ausgrenze. Dabei gilt die dem Platz zugewandte Seite der Straße als Grenze. Das Maisfeld hinter Grün 5 ist aus. Links der Bahn 1 gilt die Baumreihe am Parkplatz und in der Verlängerung die Buschreihe bis zum Ende vor dem ersten Bunker als Ausgrenze. Hier gilt ebenfalls die dem Platz zugewandte Seite als Grenze. Das Maisfeld links der Bahn 13 ist Aus. Es gilt die Grenze (Böschung) zum Feld.

KAPELLENBERG AUS

Die Ausgrenze wird durch die den Platz umgebenden Zäune, weiße Linien bzw. Pfähle, oder befestigte Wege gekennzeichnet. Sind Zäune oder Linien bzw. weiße Pfähle vorhanden, markieren diese die Ausgrenze. Die Straßen und Wege entlang der Bahnen 1, 2, 3,6, 8, 9, 12, 1, 15, 17 und 18 sowie hinter den Greens 8, 10, 11 und 14 ist die Ausgrenze.

ALLGEMEINE PLATZREGELN

WASSERHINDERNISSE (Penalty Ärea)

Wasserhindernisse sind durch gelbe Pfähle (frontales Wasser) oder rote Pfähle (seitliches Wasser) gekennzeichnet. Die gedachte Verbindung zwischen den Pfählen gilt als die Wasserlinie. Steht das Wasser wegen z.B. Überflutung eines Teiches außerhalb der Wasserlinie und liegt der Ball in dieser Zone, so gilt die Wasserfläche vom Beginn des markierten Wassers als "zeitweiliges Wasser" und es darf straffrei Erleichterung in Anspruch genommen werden.

EINGEBETTETER BALL

gilt im gesamten Gelände. Ein Ball ist "eingebettet", wenn er in seinem eigenen Einschlagloch und ein Teil des Balles unterhalb der Ebene der Erdoberfläche befindet. In diesem Fall darf der Ball aufgenommen und gereinigt werden und dann an dieser Stelle, nicht näher zu Loch, gedroppt werden. Liegt der eingebettete Ball außerhalb des Fairways, so ist auch außerhalb des Fairways zu droppen; dies gilt entsprechend auch im Rough.

ANMERKUNG: Während es auf dem Fairway recht einfach ist zu überprüfen, ob der Ball eingebettet ist, so muss der Ball im Rough hierzu u. U. aufgenommen werden. Ist nur das Gras zusammengepresst, so wird keine Erleichterung gewährt, da zusammengedrücktes Gras kein "Einschlagloch" darstellt. Es kommt darauf an, dass die Erde sichtbar durch den Ball verformt und eingedrückt ist, damit straflose Erleichterung gewährt wird.

HEMMNISSE

Steine in Bunkern und Entfernungsmarkierungen sind bewegliche Hemmnisse und dürfen entfernt werden (keine Erleichterung).

Mit Pfählen versehene Anpflanzungen, einschließlich des sie umgebenden Gießrings sowie künstlich angelegte Oberflächen, Markierungen der Ausgrenzen und Begrenzungen von Straßen und Wegen sowie Gerätschaften der Greenkeeper sind unbewegliche Hemmnisse. Der Spieler muss Erleichterung in Anspruch nehmen.

STROMLEITUNGEN/ STROMMASTEN

Trifft der Ball eine Stromleitung oder Mast, muss der Schlag annulliert und straflos wiederholt werden.

ERLEICHTERUNG

Kann Spieler Erleichterung in Anspruch nehmen, muss der Ball gedroppt werden. Dabei ist der nächstmögliche Punkt von dem Punkt, an dem die Erleichterung gilt, jedoch nicht näher zum Loch, zu markieren und von dort eine Schlägerlänge abzumessen. Innerhalb dieser Schlägerlänge ist dann der Ball zu droppen.

LAGE, RAUM DES BEABSICHTIGTEN STANDS ODER SCHWUNGS, ODER SPIELLINIE VERBESSERN

Ein Spieler darf nicht den Ort der Lage oder die Lage seines Balls, den Raum seines beabsichtigten Stands oder Schwungs, seine Spiellinie sowie eine angemessene Verlängerung dieser Linie über das Loch hinaus oder die Fläche zum Fallenlassen oder Hinlegen eines Balls durch eine der folgenden Handlungen verbessern oder verbessern lassen:

einen Schläger auf den Boden drücken,

Bewegen, Biegen oder Brechen von irgendetwas, das wächst oder befestigt ist (eingeschlossen unbewegliche Hemmnisse sowie Gegenstände zum Bezeichnen von Aus),

Schaffung oder Beseitigung von Bodenunebenheiten,-

Entfernen oder Niederdrücken von Sand, losem Erdreich, herausgeschlagener und wieder eingesetzter Grasnarbe, oder sonstigen eingesetzten Rasenstücken oder Entfernen von Tau, Reif oder Wasser.

Jegliche Beschädigung oder Manipulation von Pflanzen oder anderen befestigten Gegenständen zur Verbesserung der Lage des Balls ist untersagt und zieht eine Strafe nach sich (2 Strafschläge, Lochspiel = Lochverlust)

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.